16.05.2022

Hochhaus im Voll-Holzbau

Mit ALEA wollen die Initianten nicht nur über Nachhaltigkeit reden, sondern umsetzen. Der Hochhaus-Teil mit den Wohnungen ist als Voll-Holzbau geplant.  

Holz ist CO2-neutral, klimafreundlich und wächst sozusagen vor der Haustüre. Es macht Sinn, dieses Geschenk der Natur beim Bauen vermehrt einzusetzen. Dank der lokalen Wertschöpfungskette können lange Transportwege vermieden werden.

Wo liegt der Unterschied des Voll-Holzbaus zum konventionellen Holzbau? Auch der Treppenhauskern besteht aus Holz. Diesen will man für den Hochhausteil mit Wohnungen realisieren. Aufgrund der Vorschriften für den Brandschutz ist es nicht möglich, eine Holzfassade zu realisieren. Im Inneren des Gebäudes wird der Holzbau aber sehr gut sicht- und erkennbar sein.

Die Begeisterung für Bauen mit Holz äussert sich auch im Namen. ALEA kommt vom Altgriechischen und steht für Wärme und Schutz. Holz sorgt für behagliches Raumklima, ist atmungsaktiv, isoliert gut gegen Kälte sowie Hitze, ist sehr stabil und tragfähig. ALEA wird ein neues Wohnerlebnis mit Holzträgern und teilweise sichtbaren Holzwänden in den Wohnungen ermöglichen.

Konzipiert wurde der Voll-Holzbau von der Planergemeinschaft Leuenberger Architekten AG, Sursee und Deon AG, Luzern.